Ice Age Live

Ice Age Live

Am 23.02.2014 durften Aimee, Tristan und ich in einer VIP Loge im Hallenstadion Ice Age Live schauen. Tausend Dank an Roman und Sabina die uns dies ermöglicht haben.

Die Kids wussten bis wir vor dem Hallenstadion standen nicht was genau wir machen würden. Ich habe mir einen Spass daraus gemacht Sie im dunkeln tappen zu lassen. Als Tristan dann Ice Age Plüschtiere in der Menge vor dem Hallenstadion entdeckte, war es ihm klar. Die Freude in den Gesichtern der Kids zu sehen war unglaublich schön.

Das Musical ging dann knapp zwei Stunden, was ich als sehr lange bezeichnen würde. Was wir aber geboten bekommen haben war unglaublich! Ein Musical mit Eiskunstlauf, Kampfsport, Tanz und Action. Für mich war dies einer der schönsten Events die ich je im Hallenstadion gesehen habe.

7!

Heute vor 7 Jahren bin ich aufgestanden, zur Arbeit gegangen und hätte nicht gedacht dass dieser Tag den Rest meines Lebens verändern würde. Tristan hat sich dazu entschieden einen Tag früher als geplant auf die Welt zu kommen. Voller Aufregung habe ich am Nachmittag den Weg ins Triemli in Angriff genommen und dabei allen Verkehrswidrigkeiten getrotzt. Nur Stunden später durfte ich dann das kleine Wunder in meinen Armen halten.

In der Gefahr dass ich mich wiederhole. Die Zeit vergeht so unheimlich schnell. Vieles ist passiert in dieser Zeit. Und an solchen Tagen wie heute kommt man immer wieder ins Studieren. Man reflektiert die letzten Jahre und überlegt sich was man alles richtig und/oder falsch gemacht hat.

Bei einem bin ich mir aber sicher. Mit Tristan haben wir alles richtig gemacht. Er ist für mich einer der aussergewöhnlichsten jungen buben die ich kenne. Einfühlsam, verständnis- und liebevoll, aufgeweckt, neugierig, wissensdurstig und lustig. Er trägt manchmal den Schmerz der Welt auf seinen Schultern. Er stellt immer die Bedürfnisse anderer in den Vordergrund und verzichtet dabei auf viele seiner Wünsche. Er bringt mich und viele andere Menschen mit seinem Humor zum lachen und platziert gekonnt Sprüche die auf den Punkt kommen. Sein Herz für seine kleine Schwester ist unendlich gross. Und er würde sie mit seinem Leben beschützen.

Heute wird dieser kleine und erstaunliche Junge, mein Sohn, sieben Jahre alt. Und ich wünsche mir für ihn viele erstaunliche und bereichernde Momente. Menschen in seinem Leben die ihn unterstützen, lieben, auffangen und tragen, motivieren und antreiben. Menschen die ihn fordern und fördern. Momente und Ereignisse die sein Leben zum positiven verändern. Aber auch die Kraft schwere Zeiten unbeschadet zu überstehen und Krisen abzuwenden.

Was ich eigentlich sagen wollte. Tristan ich liebe dich über alles und wünsche dir zum Geburtstag alles Gute!

Kinderfotos im Netz…

Liebe Eltern.

In letzter Zeit stolpere ich immer wieder über Artikel welche das Thema Baby/Kinderfotos im Netz behandeln. Einstimmiges Fazit: Kein einziges Foto des Kindes sollte im Netz landen. In den meisten Fällen verletzen wir die Privatssphäre unserer eigenen Kinder.

Da ich selbst sehr viele Bilder von meinen Kindern ins Netz stelle wollte ich mal wissen was ihr davon haltet.

Ich versuche eigentlich nie peinliche oder intime Momente meiner Kinder ins Netz zu stellen. Lediglich die schönen, erfolgreichen und teilweise vielleicht auch emotionalen Momente. Es geht mir darum eine Art Tagebuch zu führen. Ein Babyalbum sozusagen; eines welches mehrfach wöchentlich erweitert wird.

Frage am Rande: Habt ihr schonmal versucht ein Album über die letzten 7 Lebensjahre eures Kindes zu erstellen? Das ist praktisch nicht möglich wenn man es nicht regelmässig macht.

Heutzutage wachsen die Kinder in einer sehr digitalisierten Welt auf. 2 Jährige wissen bereits besser über Papa’s Smartphone bescheid als alle anderen. Tristan wollte bereits mit 6 einen eigenen Twitter-Account. Facebook ist allgegenwärtig. Familienblogs werden geführt damit die Verwandschaft im Ausland auch mitbekommt wie sich der Spross entwickelt.

Wir haben ja keine Ahnung was die Zukunft noch bringt. In welche Richtung wir gehen. Und das ganze kann ja in ein paar Jahren auch in die andere Richtung gehen. Meine Kinder könnten dann von ihrem alten Papa der im Altersheim sabbernd vor seinem Essen sitzt Fotos machen und auf die nächste soziale Platform stellen von der ich wiederum keine Ahnung habe. Ob ich dann noch in der Lage bin selbst zu Entscheiden ob ich das gut finde oder nicht weiss ich ja nicht.

Ich möchte mich jetzt nicht rausreden. Ich will ehrliche Meinungen. Was denkt ihr? Was geht in Ordnung und was ist zuviel? Sollte man versuchen die Inhalte zu löschen?

Was ist mit all den Babys und Kindern in der Werbung, in TV Shows und und Filmen. Auch da gibt es Kinder die noch nicht in der Lage sind selbst zu entscheiden. Ist das was ganz anderes?

Was ich denke könnte man besser machen (was ich auch versuchen werde):

  • Zugang der Fotos und Blogbeiträge nur Familie und einen kleinen erlesenen Teil der Freunde)
  • Nicht jede Sekunde des Lebens der Kinder veröffentlichen.
  • Momente auch mal “nur” in Erinnerung behalten und versuchen den aktuellen Moment zu geniessen anstatt durch eine Kamera oder ein Handy zu schauen. Schaut mit den Augen und erfreuet euch an dem was ihr seht. Sonst erlebt ihr die Schulvorführung erst zu Hause wenn ihr die Fotos oder das Video anseht.

Ich bin mir nicht mehr so sicher ob ich das richtige getan habe und oder tue… aber eines ist klar. Es gibt keinen Weg zurück. Das Internet vergisst wirklich nie.

So und jetzt seid ihr dran.

Hier noch ein paar weitere Links zum Thema:
- http://davidblum.ch/post/49031686720/foreveronline
- https://medium.com/this-moms-life/24ee86187e65
- http://schulesocialmedia.com/2012/10/27/kinderfotos-auf-social-media/

IMG_2588

Iron Kids Rapperswil 2013

Aimee und Tristan haben dem schlechten Sommerwetter getrotzt und sind gestern am Iron Kids Rapperswil 2013 gestartet. Wegen den Aussentemperaturen wurde das Schwimmen aber kurzfristig abgesagt. Verushka und ich waren deswegen gar nicht soooo unglücklich =) Es blieben also 300m rennen. Dadurch konnte Tristan sich dann doch auch noch dazu entscheiden mitzumachen.

Heute sollte dann der Ironman 70.3 stattfinden. Gestartet wurde auch, doch das Rennen musste wegen eines Erdrutsches zwischen Schmerikon und Bolligen abgebrochen werden.

A day in our life…

Wenn Papa sich ein Spielzeug kauft welches er eigentlich gar nicht braucht, darf man es gerne auch für andere Zwecke einsetzen. Ich rede hier von der Actionkamera GoPro Hero 3 in der Black Edition. Da ich (bis jetzt noch) keinen Actionsport betreibe, dachte ich mir ich zeichne die Action mit den Kindern auf. Für einen ersten Versuch finde ich es gar nicht so schlecht gelungen.

Schuelthek

The next step…

Für Tristan ging am Wochenende ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Er durfte mit Michi in Zürich seinen Schuelthek (Schulranzen) aussuchen und einkaufen gehen. Und zwar ganz alleine mit Michi. Bevor wir die beiden aber losgeschickt haben, gönnten wir uns erst die beste Wurst in Zürich im Sternen Grill.

Danach durfte Tristan mit Michi losziehen. Aimee und ich sind dann kurzerhand schnell in die Bahnhofstrasse gedüst um ein bisschen shoppen zu gehen. Erstaunlich früh bekamen wir dann Bescheid dass Tristan seinen Traum-Schuelthek schon gefunden hat.

Also trafen wir uns noch schnell an der Bahnhofstrasse für einen schnellen Kaffe. Michi verabschiedete sich und wir sind noch weiter in den Orell Füssli um ein Freundschaftsbuch für Tristan zu organisieren. Ich hab die beiden dann noch ein wenig sich selbst überlassen. Und es geschah erstaunliches. Aimee und Tristan sind beide tiieeeef in den Büchern versunken. Hochkonzentriert haben Sie ein Buch nach dem anderen verschlungen. Ich glaube ich muss öfters mit den Kids in einen Buchladen gehen.